Kinesiologie

Es ist allgemein bekannt, dass wir Menschen ein Energiefeld haben (messbar im EEG, EKG usw.). Sehr oft spüren wir es auch, wenn eine für uns unangenehme Personen zu nahe kommt. Dabei kommt es zu einer Überkreuzung sehr individueller Energiefelder, die man als angenehm oder eben als unangenehm empfinden kann. Dies hängt auch von der jeweiligen Tagesverfassung ab.

In der Kinesiologie nutzt der Therapeut diese Energiefelder mithilfe eines diagnostischen Muskeltests und des darauf folgenden körpereigenen Feedbacks. Dies bietet die Möglichkeit zur Analyse von unterschiedlichen Störungen der körpereigenen Organ- und Energiezustände, indem genutzt wird, dass der Muskel bei Störungen des Systems mit Erschlaffung reagiert, d.h. der Muskel kann nicht mehr selbstständig vom Patient gehalten werden!

Durch zahlreiche Korrektur- und Balancemöglichkeiten können diese Störungen dann wieder harmonisiert werden, wobei der Muskeltest insgesamt nur einen geringen Raum des kinesiologischen Spektrums einnimmt. Mit der Kinesiologie können Gesundheitsstörungen besser erfasst und behandelt werden.

Es gibt aber auch die Möglichkeit mit Hilfe der Kinesiologie und deren verschiedenen Kommunikationformen Menschen zu erreichen, die sich selbst nicht ausdrücken können: z.B. Verletzte, Babys, Pat. mit schweren Handicaps.

Wie kommt es, dass manchmal unterschiedliche Therapeuten voneinander differierende Testergebnisse haben können?

Da zwischen Therapeut und Patient natürlich auch eine Überkreuzung von Energiefeldern stattfindet, kann es passieren, dass die Energiefelder, und die Informationen die diese an verschiedene Therapeuten weitergeben möchten, durchaus unterschiedlich sein können. Je nachdem wie die Tagesformen Patient/Therapeut sind und was denn der jeweilige Therapeut vom System her wirklich am Patienten bearbeiten darf bzw. soll. Auch wenn man wegen denselben Gesundheitsstörungen zu verschiedenen Therapeuten geht, wird nicht jeder Therapeut berechtigt sein diese auch aufzulösen. So ist das mit den Energiefeldern…

Wie lässt sich Kinesiologie nun in der Zahnmedizin nutzen?

Hier werden mit der Kinesiologie vorrangig in der Zahnmedizin auftretende Störungen im gesamten Energiefeld/Körper aufgespürt und in Bezug zu den jeweiligen Störungen des Patienten gesetzt.

Dazu zählen z.B. Herdgeschehen, Amalgam-/Quecksilbervergiftungen, störende/helfende Medikamente, verschiedenartige Werkstoffe im Mund, die Austestung all dessen (z.B. zur Begleitung der Amalgamentfernung und/oder Schwermetallausleitung), Abklärung unklarer Schmerzzustände im Kopf-/Gesichtsbereich(aber auch in Bezug zum übrigen körperlichen Geschehen) und vieles mehr, aber auch Glaubenssätze und seelische Probleme die in Bezug zu den Zähnen stehen werden dadurch aufgedeckt und korrigiert.

Somit hilft Kinesiologie unklare Geschehen aufzudecken, der Therapie zugänglich zu machen und im Sinne der Integralen Zahnmedizin jedem Patienten individuell gerecht zu werden. Aber nur wenn es ihr Energiefeld auch zulässt!